21.04.2018 – Wormser Wochenblatt

Rebensaft trifft auf Klangwelten

Weinkolleg thematisiert vielschichtiges Verhältnis verschiedener Welten

PFEDDERSHEIM (jbh) – Der Orden der Freunde des Pfeddersheimer Weins hatte sich für sein Weinkolleg etwas ganz Besonderes ausgedacht. Zum Thema „Wein und Musik“ spielten die Wormser Barockbläser auf, garniert
mit Ansagen seines Vorsitzenden Holger Weiß und passgenauen
Darbietungen zu jeder Weinprobe, die die rheinhessische
Weinprinzessin Cathrin Breitkopf fachkundig vorstellte.
„Romantische Musik vom Band und dazu eine Weinprobe – das
entspricht nicht unserem Anspruch“, befand Günter Bleise,
Vorsitzender, des Vereins, der das vielseitige Ensemble vorstellte,
das Musik von Barock bis Swing in seinem Repertoire hat.
Das Besondere: Die ausgesuchten Stücke hatten, ebenso wie
die eigens ausgewählten Weine, einen wechselseitigen Bezug zu
einander. Der Begrüßungssekt, ein trockener Gewürztraminer,
Flaschengärung aus dem Weingut Markus Keller (Pfiffligheim)
bereitete den Gaumen auf weitere Genüsse vor. Den Anfang
machten die „Ouvertüre“, ein trockener Riesling, und die
„Symphonie“, ein 2015er Chardonnay aus dem Hause Fleischmann
(Gau-Algesheim). Posaunist Weiß ergänzte mit einem
Stück aus der frühen Barockzeit und dem launischen Trinklied
„Im tiefen Keller“ die Degustation.
Musik und Wein harmonieren Es folgten zwei Weine aus dem
Hause Butz in Hochstadt. Der Kellermeister schwört auf die Beschallung
von ausgesuchten Weinen mit klassischer harmonisierender
Musik. Passend zum Weißburgunder, dem „mundvollen
Wein“, wie Breitkopf anmerkte, spielte das Ensemble
„Allegro con Spirito“ von Joseph Haydn. Das Stück „Ocean Drive“
schloss passgenau den „Cuvée Resonance“ (Merlot, Cabernet
Dorsa und Cabernet Cubin) für die Gaumenfreuden auf.
Zum 2013er Cafetin Malbec, einem Rotwein aus der Bodega
Otero Ramos, Region Mendoza (Argentinien) war der „Tango afferado
genau das Richtige, während „Down by the Riverside“
den „Dreiklang“ (Regent, Dornfelder und Frühburgunder) des
Weinguts Hofmann (Appenheim), begleitete.
„Samtwerk“, ein 2012er Rotweincuvée aus dem Weingut
Meßmer (Burrweiler) wurde standesgemäß mit einem Madrigal
serviert – der die Weinprobe abschließende Spätburgunder
Rosé mit dem Stück „Are You Ready?“ des Würzburger Musikers
Richard Roblee. Zwei Zugaben beendeten diesen stimmungsvollen
Abend der Pfeddersheimer Weinfreunde.

Foto: Rudolf Uhrig
Weinkolleg des Orden der Freunde des Pfeddersheimer Weins, mit dem Wormser Barockblä- serensemble der Rheinhessischen Weinprinzessin Christin Breitkopf sowie dem 1. Vorsitzenden Günter Bleise.