3.11.2018 – Wormser Wochenblatt

Orden der Freunde des Pfeddersheimer Weins feiern Ordensfest mit Dom-Weinen

Weinkultur im Kontext der tausendjährigen Geschichte des Wormser Doms stand im Mittelpunkt 44. des Ordensfests der Pfeddersheimer Weinfreunde. Vorsitzender Günter Bleise konnte am vergangenen Samstag zahlreiche Ordensmitglieder und Gäste im evangelischen Gemeindehaus begrüßen.

Passend zum Thema wurden der Wormser Domglockenweine, die alle aus Abenheimer Weingütern stammten, korrespondierendm it Domweinen aus Speyer und Trier verkostet, zum Einlass wurde ein Mainzer DomSekt gereicht. Thomas Peters, Ordensmitglied und Kundenbetreuer des BASF-Weinkellers, führte die rund 50 Teilnehmer fachmännisch durch diese außergewöhnliche Weinprobe. Zwischen der Degustation der Dom-Weine erläuterte der Wormser Gästeführer Friedel Lahr gekonnt die Geschichte und Besonderheiten des Wormser Doms als Schauplatz der deutschen und der europäischen Geschichte. Der Referent tangierte geschichtlich bedeutsame Ereignisse in Worms wie zum Beispiel die einzige Papstwahl auf deutschem Boden 1048 (Leo IX.), das Wormser Konkordat, die Weihe des jetzigen Doms durch Bischof Konrad I. und Kaiser Friedrich Barbarossa 1181,den Stadt- und Dombrand im französischen Erbfolgekrieg 1689, das Ende des Bistums Worms 1803 und vieles mehr.
Zudem referierte er auch über bedeutende Wormser Bischöfe wie Rupert, den späteren Gründer des Bistums Salzburg, und Burchard. Vierzig Generationen haben in diesem Sakralgebäude gefeiert und getrauert. Der Petrusschlüssel bildet das Hauptsymbol des alten Bistums-sowie auch des heutigen Stadtwappens. Der vatikanische Wimpel zeugt von der Erhebung des Doms 1925 durch Papst Pius XI. zur „Basilica minor“. In der Saliergruft des Doms ruhen die Vorfahren und Verwandten der im Dom zu Speyer bestatteten salischen Kaiser.
Nach diesem interessanten Vortrag und nachdem sich das letzte Probenpaar in den Gläsern spiegelte und die Tapas-Teller fast vollständig geleert waren, bereitete Günter Bleise die Gäste auf zwei Neuaufnahmen vor, nämlich Gisela Ebling und Dietmar Fritsch, die zukünftig dem Orden der Freunde des Pfeddersheimer Weins angehören. Leider konnten Robert Hamm und Volker Schmitt die Urkunden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft nicht persönlich in Empfang nehmen.
Nach dem gemeinsamen Singen der Ordenshymne dankte der Vorsitzende den beiden Referenten und überreichte ihnen ein Weinpräsent. Auch vergaß er nicht allen Protagonisten und Helfern zu danken, die sich für die Gestaltung und Abwicklung dieser gelungenen Veranstaltung verdient gemacht haben, sowie den Verantwortlichen der evangelischen Kirchengemeinde.

Vorsitzender Günter Bleise (links) und seine Ordensfreunde genossen leckere Weine und konnten zudem auch neue Weinbrüder begrüßen. Archivfoto: pa/Alessandro Balzarin